Der große Fall

Nachdem der Mensch wunderbar im Bilde Gottes geschaffen war und die Auskwirkungen davon erlebte, nahm schon bald die Katastrophe ihren Lauf.

Was geschah eigentlich wirklich, als Eva vond er verhängnisvollen Frucht ass? Hier gibt es ganz viele falsche Konzepte über Gott, über Sünde und über Strafe.

Aber schau selbst …

Video

Das Wesen des Falls

Es war Hochverrat an der Liebe Gottes! Es war nicht ein Ausrutscher, den Gott jetzt gnadenlos bestraft. Gott sagte nicht: “Wenn du von diesem Baum isst, dann töte ich dich!” Er sagte: “Wenn du von diesem Baum isst, dann wirst du sterben!” Der Tod ist also nicht die Strafe für Übertretung, sondern die zwangsläufige Folge davon.

Es hatte mit Erkenntnis von Gut und Böse zu tun.

Der Mensch wird zum Richter! Er hat nun plötzlich die quälende Last immer wieder zu beurteilen und zu entscheiden, was richtig und falsch ist. Das ist eine Aufgabe, die uns komplett überfordert. Der Mensch war nicht dazu geschaffen. Er war dazu geschaffen im Vetrauen und in der Liebe zu Gott zu leben.

Adam wandte sich ab, nicht Gott

Kennt ihr das, dass wenn man jemanden verletzt oder unrecht behandelt hat, dass man ihm dann aus dem Weg geht? Dieses Verhalten ist so stark, dass selbst wenn man einsieht, dass man einen Fehler gemacht hat, man doch lieber der Person weiter aus dem Weg geht, als sich zu versöhnen und um Vergebung zu bitten.

Man nennt es auch: Verhärtung des Herzens! (ein Gemisch aus Selbstverdammnis, Unversöhnlichkeit, Anklage gegen sich selbst und andere, etc.)

Adam versteckte sich vor Gott. Aber Gott suchte ihn … “Adam wo bist du?” – war wohl eher eine rethorische und therapeutische Frage – Gott wusste schon wo Adam ist.

Adam: Verlagerung der Schuld -> Eva -> Schlange

Sie bitten nicht um Vergebung? Wow? Was hätte Gott wohl gesagt, wenn Adam gesagt hätte: Es tut mir so leid, bitte verzeih mir!

Vielleicht war das Konzept von “Vergebung” noch nicht bekannt oder “erfunden” … 😉

Zwei Konzepte (the gospel with chairs)

Adam verliert …

Die Natur Gottes

Das Gemisch aus Verdammnis, Trotz, Rebellion, Wut, Anklage … vergiftet seine Seele und seinen Geist. Dadurch verliert er auch …

Beziehung

Die Vertreibung aus dem Garten war nicht die Trennung der Beziehung!

Die Trennung der Beziehung kam, weil Adam nicht in die Liebe und Gnade Gottes zurückkommen wollte, sondern weiter auf seinem eigenen Weg ging.

Ressourcen

Das wäre vielleicht eher die Folge von der Vertreibung. Keine fruchbaren Bäume mehr, kein Gold mehr, etc. Die Schöpfung diente ihm nicht mehr! Solange er Gott zugewandt war, war die Schöpfung ihm zugewandt. Als er sich von Gott abwandte, wandte sich auch die Schöpfung von ihm ab.

Zweck und Bestimmung

Er kämpft ums Überleben, statt in seiner Bestimmung zu leben.

Die ganze Schöpfung seufzt

Bald war die Erde gefüllt (füllt die Erde), aber nicht mit der Herrlichkeit Gottes, sondern mit Bosheit:

1. Mose 6,11-13 – Die Erde aber war in Gottes Augen verdorben, sie war voller Gewalttat. Gott sah sich die Erde an: Sie war verdorben, denn alle Wesen aus Fleisch auf der Erde lebten verdorben. Da sprach Gott zu Noach: Ich sehe, das Ende aller Wesen aus Fleisch ist da; denn durch sie ist die Erde voller Gewalttat. Nun will ich sie zugleich mit der Erde verderben.

In Römer 8 heisst es

Röm 8,19-22 – Denn die ganze Schöpfung wartet sehnsüchtig auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes. Die Schöpfung ist der Vergänglichkeit unterworfen, nicht aus eigenem Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat; aber zugleich gab er ihr Hoffnung: Auch die Schöpfung soll von der Sklaverei und Verlorenheit befreit werden zur Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes. Denn wir wissen, dass die gesamte Schöpfung bis zum heutigen Tag seufzt und in Geburtswehen liegt.

Jedes Gesellschaftliche, soziale, politische Problem dieser Welt kommt aufgrund dieses Zustandes. Menschenhandel, Zwangsprostitution, Kinderprostitution, Genozid, Kriege, Machtkämpfe, Ausbeutung, etc. …

UND: All das kann man nicht mit Gesetzen verändern. Denn Gesetze können nicht das Bild Gottes im Menschen wiederherstellen.

Doch wie kann man das verändern? Das führt uns zu einer weiteren Frage:

Was ist das Ziel des Evangeliums?

Viele Denken, uns in den Himmel zu bringen. Aber das Ziel des Evangliums ist: Das Bild Gottes im Menschen wiederherzustellen.

Die Frage bleibt: Wie geschieht das?

Das ist der Inhalt der nächsten Lektion.

Wenn das Bild Gottes im Menschen wiederhergestellt wird, was wird dann alles wiederhergestellt?

  • Fruchbarkeit
  • Expansion und Wachstum
  • Eroberung
  • Herrschaft

Und die Auswirkungen

  • Die Natur Gottes in uns
  • Die tiefe Beziehung und Gemeinschaft mit dem Vater
  • Die Ressourcen des Himmels
  • Zweck und Bestimmung

Hinterlassen Sie einen Kommentar