5 Wahrheiten – 3a) Gerechtigkeit

Jetzt beginnen wir das 3. Paket des Evangeliums zu öffnen: Gerechtigkeit!

Der Begriff ‚Gerechtgikeit‘ wird in vielfältiger Weise verwendet. Doch was ist die biblische Definition von Gerechtigkeit?

„Ein Erbschaft definiert deine Identität neu  und deine Identität definiert dein Verhalten neu.“

Richard Hays

Die Bedeutung von Gerechtigkeit in der Schrift

Was denkt Ihr, was ist die tiefste Lehre in der Bibel?

Es gibt einen Begriff in der Bibel: Feste Speise!  – wo steht der?

In der  Tat, obwohl ihr nach der  Zeit Lehrer sein solltet, braucht ihr jemanden, der  euch die grundlegenden Wahrheiten von Gottes Wort noch einmal lehrt. Ich braucht Milch, nicht feste Speise! Jeder, der  Milch liebt, ist immer noch ein Kind und ist nicht vertraut mit der Lehre über Gerechtigkeit. (Heb 5,12+13)

  • Luther: Wort der Gerechtigkeit
  • Elberfelder: richtiger Rede unkundig
  • Griechisch: “logon to Dikaiosune”
    • Logos = Wort, Lehre, Konzept
    • Dikaiosyne = Gerechtigkeit
    • Feste Speise = Lehre von der Gerechtigkeit

Wahre Gerechtigkeit

Was verstehst Du unter Gerechtigkeit? Die beste Definition für Gerechtigkeit finden wir in 5. Mose  6,25:

Und  es wird unsere Gerechtigkeit sein, wenn wir darauf achten, dieses ganze Gebot vor  dem HERRN, unserm Gott, zu tun, so wie er uns befohlen hat. (5. Mose 6,25)

Gerechtigkeit = Du musst alle Gesetze Gottes halten, die ganze Zeit, dein ganzes Leben lang.

Jakobus 2,10 untermauert diesen Gedanken:

Denn wer immer das ganze Gesetz hält und nur in einem Punkt strauchelt, ist schuldig, alle  gebrochen zu haben. (Jakobus 2,10)

Gerechtigkeit ist nicht wie  Boccia-Spielen! (wer am nächste dran ist hat gewonnen – das genügt nicht!)

Ist das mit Jesus nicht anders geworden?

Wir denken oft, dass es im NT anders geworden ist. AT = Gesetz / NT = Gnade und Liebe

Doch was sagt Jesus über das Gesetz?

„Meint nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch:  Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.Wer nun eines dieser geringste Gebote auflöst und so die Menschen lehrt, wird der  Geringste heißen im Reich der Himmel;

wer sie aber tut und lehrt, dieser wird groß heißen im Reich der  Himmel. „Denn ich sage euch: Wenn nicht eure Gerechtigkeit vorzüglicher ist als die der  Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Reich der Himmel eingehen. (Mt 5,17-20)

Gerechter als die Pharisäer?

DEINE Gerechtigkeit muss die der Pharisäer übertreffen. Die Pharisäer …

  • fasteten zweimal die Woche,
  • beteten täglich,
  • entrichteten den Zehnten von allem,
  • zählten so manchmal sogar die Samenkörner einer Gurke um sicher zu sein, das alles recht war,
  • Sie studierten den ganzen Tag das Gesetzt um ja nichts zu übertreten.

Die Krönung dieses Kapitels ist Vers 48:

Ihr nun sollt vollkommen sein, so wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. (Mt 5,48..)

Oft wird das ein bisschen abgeschwächt und verdreht: reif oder mündig satt vollkommen.

Das ist zwar auch nett, aber der Text sagt nicht reif oder mündig sondern: VOLLKOMMEN!

Drei Synonyme

Synonym = Austauschbare Begriffe, die dasselbe bedeuten.

  • Völliger Gehorsam
  • Gerechtigkeit
  • Vollkommenheit

Gott wird die Welt in GERECHTIGKEIT richten:

„Gott, gib dem König deine Rechtssprüche und deine Gerechtigkeit dem Königssohn, dass er dein Volk richte in Gerechtigkeit und deine Elenden nach Recht.“ (Psalm 72,1+2)

Das bedeutet: Es reicht nicht, wenn wir mehr gute als schlechte Taten vollbracht haben. Das Prinzip der Waage gibt es nicht bei Gott. Sein Anspruch ist Vollkommenheit, völliger Gehorsam, Gerechtigkeit!

Zwei Lebensstile

Die Bibel spricht von zwei  Lebensstilen:

  • gesegneter Lebensstil
  • verfluchter Lebensstil

Bedingung ist das Schlüsselwort, um diese beiden Lebensweisen zu verstehen. Unter bestimmten Bedingungen gibt es Segen, und auch Fluch ist die Folge von bestimmten Bedingungen.

Der gesegnete Lebensstil

Wenn du der  Stimme des HERRN, deines Gottes, genau gehorchst, dass du genau darauf achtest, alles seine Gebote zu tun, die ich dir heute befehle, dann wird der  HERR, dein Gott, …… dich…….segnen! (5. Mose 8,1+2)

Nach was hört sich das an? Nach der Definition von Gerechtigkeit?

In 5. Mose  28,1-14 kann man das ganze Nachlesen

  • Gesegnet in der Stadt,
  • gesegnet auf dem Land,
  • gesegnet mit der Frucht des  Leibes,
  • gesegnet mit den Erträgen des  Landes,
  • gesegnet mit deinem Vieh,
  • gesegnet in deinem Korb und in deinem Backtrog,
  • gesegneter Eingang und gesegneter Ausgang,
  • deine Feinde werden vor dir geschlagen werden;

hier unterbricht sich der Schreiber und es platz aus ihm heraus: „du wirst in allem gesegnet sein, was du tust!“

  • Es gibt da einen Segen auf allem, worauf du deine Hand legst.
  • Ihr werdet ein heiliges Volk sein, im Namen des  Herrn genannt.
  • Es gibt einen geöffneten Himmel und eine Menge Regen.
  • Du wirst vielen Nationen ausleihen, aber du wirst dir von niemandem borgen.
  • Der Herr wird dich zum Haupt und nicht  zum Schwanz machen.
  • Du wirst immer obenauf sein, nie am Boden.

Wer möchte so leben?

Doch wie  war das mit der Bedingung? ….

„…..wenn du   der Stimme des HERRN, deines Gottes, genau gehorchst, dass du darauf achtest, all seine Gebote zu tun, die ich dir heute befehle…“  (5. Mose 28,13b)

Der verfluchte Lebensstil

Dies sind die Voraussetzungen für den verfluchten Lebensstil:

Es wird aber geschehen, wenn du der  Stimme des Herrn, deines Gottes, nicht gehorchst(so) dass du (nicht) darauf achtest, all seine Gebote und seine Ordnungen zu tun, die ich dir heute gebiete, dann werden all diese Flüche über dich kommen und dich erreichen …” (5. Mose 28,15)

Ungehorsam ist der Schlüssel für all dieses. Es erinnert mich daran, was Jakobus sagte,

„… und wer aber in einem strauchelt, ist aller (Gebote) schuldig geworden.“

Einmal genügt. Persönlicher Ungehorsam kann einen solchen Lebensstil ausmachen. Und jetzt, lass uns einen unangenehmen Blick auf die Folgen des Ungehorsams in

5. Mo 28,16-57 werfen:

  • Da gibt es keinen Segen mehr im Land.
  • Es gibt keinen mehr in der Stadt und keinen für die Frucht des  Leibes,
  • keinen Segen für die Frucht des  Ackerlandes.
  • Der Backtrog ist verflucht,
  • und ebenso die Herden und die Rudel.
  • Du bist verflucht wenn du gehst und wenn du kommst.
  • Es herrschen Fluch, Durcheinander und Widerstand bei allem, worauf du deine Hand legst.
  • Du wirst vernichtet und kommst schnell um, weil  du Ihn verlassen hast.
  • Schwindsucht, Fieberglut, Dürre, Vergilben und Getreidebrand werden dich quälen.
  • Der Himmel über dir wird aus Erz sein und die Erde unter dir aus Eisen.
  • Es wird keinen Regen geben und das Land wird zu Staub und Sand.
  • Du wirst vor deinen Feinden geschlagen dahingegeben und zum Schrecken für alle Nationen um dich her werden.
  • Verlust und Gefangenschaft erwarten dich.

Und nun kommt das vernichtende Urteil Gottes noch dazu:

…das ist kein Gerechter, auch nicht einer … alle  haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes (mit anderen Worten: den gesegneten Lebensstil) … (Rö 3,23)

All meine Gerechtigkeit ist wie ein beflecktes Kleid (wörtlich übersetzt: schmutzige Lumpen)… (Jesaja  64,5)

Und da setzte Jesus noch einen drauf indem er sagte:

„ich bin nicht gekommen, um das Gesetz aufzulösen, sondern um es zu erfüllen.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar