5 Wahrheiten – 3d) Gesetz und Gnade

„Das Gesetz kam daneben hinzu …“ – 

Viele Christen denken, dass wir das Gesetz oder die 10 Gebote irgendwie brauchen, damit wir „Leitplanken“  haben, auch als Christen im neuen Leben. Stimmt das?

Röm 3,21 Jetzt aber ist ohne Gesetz Gottes Gerechtigkeit offenbart worden, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten: Gottes Gerechtigkeit aber durch Glauben an Jesus Christus für alle, die glauben. 

ohne (Gesetz) oder: getrennt von …, ausserhalb des …, unabhängig vom ….

Obwohl Gerechtigkeit per se definiert wird als das vollkommene Einhalten aller Gesetze … gibt es einen Weg ausserhalb des Gesetzes.

Joh 1,17 – Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.

Das Kreuz und die Auferstehung sind ein Zäsur (Einschnitt, Wende) in der Geschichte der Welt!

Vor dem Kreuz und nach dem Kreuz ist wie Tag und Nacht. Nach dem Jesus seinen Fuß auf die Erde setzte ist nichts mehr wie es war.

Hebr 1:1 Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten, 2 hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welten gemacht hat; 3 er, der Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und Abdruck seines Wesens ist und alle Dinge durch das Wort seiner4 Macht trägt, hat sich, nachdem er die Reinigung von den Sünden bewirkt hat, zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt; 

Wenn wir das ganze Bild Gottes sehen wollen, müssen wir Jesus anschauen. Das gesamte Alte Testament gibt uns nur ein mangelhaftes und bruchstückhaftes Bild von Gott!

Jesus, Elia und Moses auf dem Berg der Verklärung: Ihn hört!

Wir dürfen den Alten Bund und den neuen Bund nicht vermischen.

Im ersten Vers steht es: AT-Mose = Gesetz / NT-Jesus = Gnade (und Wahrheit)

Was ist das Gesetz?

Natürlich in erster Linie die Sammlung aller Gebote des Alten Bundes, die wir in der Bibel finden. 

Aber es ist auch eine Einstellung, oder ein Lebensprinzip, eine Art, wie wir versuchen Gott zu begegnen.

Das Gesetz drückt sich immer dadurch aus, dass ich einen Versuch unternehme, etwas zu tun oder zu leisten, um etwas von Gott zu bekommen oder Gottes Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen.

So wie 5. Mose 28 sagt:

5. Mose 28,1 – Und es wird geschehen, wenn du der Stimme des HERRN, deines Gottes, genau gehorchst, dass du darauf achtest, all seine Gebote zu tun, die ich dir heute befehle, dann wird der HERR, dein Gott, dich als höchste über alle Nationen der Erde stellen. Und alle diese Segnungen werden über dich kommen

Was sagt die Gnade?

Im krassen Gegensatz dazu steht die Gnade! Die Gnade sagt: erst mal ist Dir alles ohne Dein Zutun von Gott geschenkt worden in Jesus Christus. Es gibt nichts mehr, was Du Dir verdienen musst, – ja du kannst gar nichts tun, um das noch zu toppen, was Du in Jesus bereits hast.

z.Bsp: Vergebung

Viele Christen bitten immer noch Gott tausendmal um Vergebung. Sie bitten Gott um etwas, das sie längst haben:

Kol 1,14 – In ihm haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden.

Die unselige Vermischung

Und doch haben wir in christlichen Gemeinden immer eine Vermischung von Gnade und Gesetz:

“Wir sind durch die Gnade gerettet worden, und jetzt brauchen wir das Gesetz als Leitplanken für unser neues Leben!” 

“Die 10 Gebote als Lebenshilfe und Richtlinie”.

Wenn wir so denken, spielen wir mit dem Feuer und wir werden uns verbrennen.

Ich bin überzeugt, dass wir unbedingt uns radikal auf die Seite der Gnade stellen müssen und uns völlig vom Gesetz fernhalten. 

Ich will das erklären … doch zuerst ein wenig Geschichte:

Die erste Gemeinde hatte diesen Konflikt – nachlesen in Apg und/oder Galaterrief (und anderen Stellen im NT):

  • Die Judenchristen erkannten die Gnade, aber die Prägungen durch das Gesetz war so tief, dass sie wieder darin zurückfielen.
  • Paulus (bes. im Galaterbrief) verurteilt diesen “Abfall” von Gott mit den schärfsten Worten, die er nur finden kann. (Wir denken Abfallen heisst, wieder in Sünde fallen – Paulus definiert es anders: aus der Gnade fallen). Warum in Heb 6 – grundlegende Lehren: Busse von den TOTEN WERKEN (nicht Busse von den Sünden) – Weil METANOIA von dem Konzept des Gesetzes – hin zur Gnade – setzt die Macht der Sünde ausser Kraft. Denn die Macht der Sünde ist das Gesetz!
  • Er ruft die Gläubigen radikal dazu auf, sich NUR ALLEIN auf die Gnade Gottes zu verlassen … 

Was hat Jesus am Kreuz getan?

Er hat die Welt auf den Kopf gestellt. Man könnte es mit folgendem Schlagwort beschreiben:

… ein für alle Mal!

Mein Vater hat dies oft benutzt, wenn er etwas sehr deutlcih machen wollte (ich sag dir das jetzt ein für alle Mal) d.h. – einmal ist genug!

Hebr 9,12 – Er ist … durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben.

Hebr 9,26 – Nun aber, am Ende der Welt, ist er ein für alle Mal erschienen, durch sein eigenes Opfer die Sünde aufzuheben.

Hebr 10,2 – Hätte nicht sonst das Opfern aufgehört, wenn die, die den Gottesdienst ausrichten, ein für alle Mal rein geworden wären und sich kein Gewissen mehr gemacht hätten über ihre Sünden?

Hebr 10,10 – Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für alle Mal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi.

Hebr 10,14 – Denn mit einem Opfer hat er die, die geheiligt werden, für immer vollkommen gemacht.

Ein für alle Mal … 

  • eine ewige Erlösung erworben
  • die Sünde aufgehoben
  • uns rein gemacht
  • uns geheiligt
  • uns vollkommen gemacht

Es ist vollbracht!

Du wirst nie vollkommener sein, als du es genau jetzt bist! Du wirst nie heiliger sein, als du gerade jetzt bist! Du wirst nie gerechter sein, als Du gerade jetzt bist!

Es gibt nichts mehr zu tun von unserer Seite, außer das Geschenk der Gnade genießen.

Der einzige “Prozess” bei Christen ist: Geschenke auspacken!

Das Gesetz ist nicht für die Gerechten

Bibelstudium über das Gesetz – alle Stellen rausgesucht

(siehe Zusatzblatt) – Das NT lässt kein gutes Haar am Gesetz!

Hier zwei Kostproben:

Das Gesetz erweckt die Sünde

1. Kor 15,56 – Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber das Gesetz.

Ein Jugendleiter sass mit seinen Jugendlichen am Lagerfeuer während einer Freizeit. Sie hatten eine chillige und tolle Zeit miteinander. Plötzlich sagte der Jugendleiter: “Ich muss mal für ein paar Minuten weg und lass euch alleine. Bitte benehmt Euch! Und wehe einer von euch spuckt ins Feuer während ich weg bin!” Er ging weg und schlich sich leise hinter einen Busch, der in der Nähe des Lagerfeuers war, um das Verhalten seiner Jugendlichen zu beobachten. Was denkst Du wohl, was er sah? JEDER seiner Jugendlichen spuckte ins Feuer. Das ist die Kraft des Gesetzes!

Wir denken: das Gesetz ist nötig, um uns Schranken und Leitplanken zu geben.

Die ”Leitplanken” im neuen Testament: Gottes Natur in uns – die neue Schöpfung.

Angst vor “Generalabsolution”: Alle Sünden – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – sind bereits vergeben ein für alle mal, für immer!

Leute haben Angst davor, weil sie sich selbst nicht zutrauen, das Richtige zu tun. Sie haben keinerlei Glauben daran, dass sie Neue Menschen sind und Gottes Natur in sich haben.

Zweites Werk der vollbrachten Erlösung (nach Vergebung): Tod des Fleisches – Neue Natur.

Das Gesetz behindert Glauben

Gal 3,23 Ehe aber der Glaube kam, waren wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf den Glauben hin, der dann offenbart werden sollte.

Es gibt zwei Personen, von denen Jesus sagte, dass sie GROSSEN GLAUBEN hatten:

Der römische Hauptmann und die syrophönizische Frau. Was haben die beiden gemeinsam? Sie waren Heiden! Sie waren nicht auf das Gesetz focussiert (sie kannten wahrscheinlich noch nicht mal die 10 Gebote). 

Warum können wir nicht glauben, wenn wir unter Gesetz sind. Weil das Gesetz uns ständig schuldig spricht, verurteilt, verdammt und uns unwürdig fühlen lässt.

Glaubensbewegung: 5. Mose 28 – Segen Abrahams – (aber da war immer noch dieses “Wenn du der Stimme deines Gottes gehorchst …”)

Röm. Hauptmann und syrophönizische Frau: Sie waren auf Jesus focussiert! 

Gnade ist eine Person

Jesus ist die Gnade in Person! es ist kein Prinzip, keine Theologie, kein religiöse Philosophie, …

Jesus ist die Gnade, und Jesus ist genug!

Vertrau ihm

Das Gesetz

(was sagt das Neue Testament darüber?)

Mat 5:17 Jesus hat es nicht aufgelöst, sondern erfüllt!

Mat 5:18 Es wird nicht vergehen, sondern bleiben, bis alles geschehen ist.

Mat 7:12 Es bedeutet: Alles was ihr wollt, dass die Leute euch tun sollen, das tut auch ihr ihnen. 

Mat 11:13 Es hat prophezeit (geweisagt).

Mat 12:5 Es ist nicht ohne Widersprüche (Priester entweihen im Tempel den Sabbat – doch ohne Schuld).

Mat 23:23 Es gibt darin wichtigere Gebote (Gericht, Erbarmen und Glauben) und unwichtigere Gebote (Mintze und Anis verzehnten)..

Luk 16:16 Es geht bis auf Johannes; danach wird das Reich Gottes durch das Evangelium verkündigt.

Luk 24:44 Christus ist die Erfüllung des Gesetzes (s.a. Joh 15:25).

Joh 1:17 Es wurde durch Moses gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.

Joh 1:45 Es kündigte Jesus an.

Joh 7:19 Keiner kann es halten.

Joh 7:23 Es führt zu Kontroversen und Streit (s.a. Apg 18:15, Apg 23:3, Tit 3:9).

Joh 10:34 Es steht darin geschrieben: «Ich habe gesagt: Ihr seid Götter»?

Apg 7:53 Es wurde durch Anordnung von Engeln empfangen.

Apg 13:39 Es kann niemanden gerecht machen.

Apg 21:20 Es produziert Eiferer (s.a. Apg 22:3).

Apg 24:14 Paulus glaubte an alles, was darin geschrieben steht. 

Röm 2:12 Egal ob mit oder ohne, der Mensch der gesündigt hat, ist verloren.

Röm 2:13 Man muss es befolgen, nicht nur hören, wenn man dadurch gerechtfertigt werden will.

Röm 2:14 Manche tun von Natur aus das, was es verlangt, ohne dass sie es haben.

Röm 2:17-25 Es führt zu Heuchelei.

Röm 3:19 Es spricht alle Menschen schuldig ohne Widerspruch.

Röm 3:20 Niemand kann dadurch gerechtfertigt werden.

Röm 3:20 Es produziert Sündenerkenntnis.

Röm 3:21 Es bezeugt die Gerechtigkeit, kann sie aber nicht offenbaren. 

Röm 3:27 Es führt dazu, dass Menschen sich fälschlicherweise rühmen.

Röm 3:31 Es wird durch den Glauben nicht aufgehoben, sondern aufgerichtet.

Röm 4:13-14 Es kann uns kein Erbe geben (das kann nur der Glaube) (s.a. Gal 3:18).

Röm 4:15 Es bewirkt Zorn.

Röm 4:15 Wo kein Gesetz ist, da ist auch keine Übertretung.

Röm 4:16 Es ist nicht der Träger der Verheißung

Röm 5:13 Sünde war schon vor dem Gesetz da, aber erst durch das Gesetz wird sie angerechnet. 

Röm 5:20 Es macht das Maß der Sünde voll.

Röm 6:14 Es verleiht der Sünde die Herrschaft.

Röm 6:15 Frei zu sein vom Gesetz bedeutet nicht, dass wir sündigen.

Röm 7:1-2 Es kann nur solange über den Menschen herrschen, wie er lebt.

Röm 7:5 Es erregt die sündlichen Leidenschaften in unseren Gliedern und bringt dem Tod Frucht.

Röm 7:6 Wer gestorben ist, ist frei vom Gesetz.

Röm 7:7 Es ist nicht die Sünde, aber es lässt uns die Sünde erkennen und erregt sie in uns.

Röm 7:8 Ohne das Gesetz ist die Sünde tot.

Röm 7:9 Das Gesetz lässt die Sünde aufleben.

Röm 7:10 Das Gesetzt bringt den Tod (s.a. Joh 8:5, Gal 2:9, Heb 10:28).

Röm 7:12 Es ist heilig, gerecht und gut! (s.a. 1. Ti 1:8)

Röm 7:14 Es ist geistlich.

Röm 7:16 Es bringt mich dazu, das zu tun was ich nicht will (s.a. Rom 7:21).

Röm 7:22 Der inwendige Mensch hat Lust am Gesetz.

Röm 7:23 Es führt in Gefangenschaft.

Röm 7:25 Man kann nur mit dem Fleisch dem Gesetz dienen.

Röm 8:2 Christus befreit uns vom Gesetz.

Röm 8:3-4 Es ist unfähig die Forderung der Gerechtigkeit in uns zu erfüllen.

Röm 8:7 Die Gesinnung des Fleisches ist dem Gesetz nicht Untertan und kann es auch nicht.

Röm 9:31 Wer versucht, der Gerechtigkeit des Gesetzes nachzujagen, wird es nicht schaffen.

Röm 10:5 Gerechtigkeit durch Gesetz kann nur kommen, wenn der Mensch es vollkommen hält (s.a. Gal 3:12).

Röm 13:8 Wer immer in Liebe wandelt, erfüllt das Gesetz (s.a. Gal 5:14, Mat 22:40).

1. Ko 15:56 Es ist die Kraft der Sünde.

Gal 2:21 Wenn durch das Gesetz Gerechtigkeit kommt, ist Christus vergeblich gestorben.

Gal 3:11 Niemand kann durch das Gesetz gerechtfertigt werden.

Gal 3:17 Es ist nur eine Zwischenlösung (zwischen der Verheißung des Christus und seiner Erscheinung).

Gal 3:19 Es ist nur wegen den Übertretungen hinzugefügt worden.

Gal 3:21 Es ist nicht gegen die Verheißung Gottes, aber es kann kein Leben schaffen. 

Gal 3:23 Es verwahrt und verschließt die Menschen auf den Glauben hin. 

Gal 3:24 Es ist ein Zuchtmeister auf Christus hin, damit wir durch den Glauben gerechtfertigt würden.

Gal 4:4-5 Christus wurde unter das Gesetz geboren, damit er seine Sklaven loskaufen und zu Söhnen machen kann

Gal 4:21 Die, die unter dem Gesetz sein wollen, haben nicht gehört und verstanden was es sagt.

Gal 5:3 Wer versucht ein Gebot davon zu halten, wird schuldig, alles halten zu  müssen. 

Gal 5:4 Wer versucht durch das Gesetz gerecht zu werden, wird von Christus abgetrennt und fällt aus der Gnade.

Gal 5:18 Wenn wir vom Geist geleitet werde, sind wir nicht unter dem Gesetz.

Gal 6:13 Nicht einmal sie, die beschnitten sind, halten das Gesetz, – sie prahlen nur.

Eph 2:15 Es bringt Feindschaft mit Gott.

Php 3:9 Es bringt uns in die Illusion der Selbstgerechtigkeit.

1. Ti 1:9 Dem Gerechten ist kein Gesetz auferlegt, sondern nur den Gesetzlosen und Unbotmäßigen, Gottlosen und Sündern, …

Heb 7:11 Wenn es Vollkommenheit bringen könnte, wäre Christus als Hohepriester nicht nötig.

Heb 7:19 Es hat nichts zur Vollkommenheit gebracht.

Heb 7:28 Es macht schwache Menschen zu Hohepriester.

Heb 8:4 Es verlangt Opfer.

Heb 9:22 Es bezeugt, dass es ohne Blutvergießen keine Vergebung gibt.

Heb 10:1 Es ist nur ein Schatten der zukünftigen Dinge und kann niemanden vollkommen machen.

Heb 10:8 Seine Opfer und Gaben können Gott niemals gefallen.

Jak 2:9 Es verurteilt jeden, der die Sünde tut als Übertreter (s.a. 1. Joh 3:4).

Jak 2:10 Wer das ganze Gesetz hält, aber in einem Gebote fehlt, der ist in allem schuldig geworden;

Hinterlassen Sie einen Kommentar