Die Kraft der Worte

Gott steht mit seinem ganzen Wesen hinter dem was er sagt. Sein Wort ist Wahrheit und voller Integrität. Er sagt nicht etwas, was er nicht meint. Sein Wort ist voller Geist und Leben.

Und Gott sprach

Gott sprach: “und es wurde!” Durch den Geist Gottes wurde alles aus dem Unsichtbaren in das Sichtbare gebracht.  

1 Mose 1 Gott sprach und es wurde 

Hebräer 11,3 So daß das Sichtbare nicht aus dem Erscheinendem geworden

Das Wesen des Wortes Gottes

Die folgenden Bibelpassagen machen deutlich, was das Wort Gottes über sich selbst sagt. Das Wort Gottes ist nicht Menschen – Wort. Gottes Natur, Wesen und Kraft offenbaren sich in seinem Wort.

  • Gottes Wort ist Geist und Leben (Johannes 6,63b)
    • es schafft Leben und erhält es (Kol 1)
  • Gottes Wort ist ein Fels (Matthäus 7,24)
    • ein Fundament
  • Gottes Wort ist ein Spiegel (Jakobus 1,23-25)
    • zeigt mir mein wahres Bild/Identität
  • Gottes Wort ist ein Beurteiler und Richter (Hebräer 4,12)
    • es ist wahr
  • Gottes Wort ist ein Same (1 Petrus 1,23)
    • gepflanzt in die Herzen um Frucht zu tragen
  • Gottes Wort ist Wasser (Epheser 5,26)
    • es wäscht rein, bewässert und erfrischt
  • Gottes Wort ist eine Lampe und ein Licht (Psalm 119,105; Sprüche 6,23; 1 Petrus 1,19)
    • gibt Orientierung
  • Gottes Wort ist Feuer (Jeremia 23,29; 20,9)
    • “brannte es nicht in unseren Herzen”. Es entzündet und trennt
  • Gottes Wort ist ein Hammer (Jeremia 23,29)
    • fähig selbst starke Gedankenfestungen zu zerschlagen (2 Kor 10)
  • Gottes Wort ist ein Schwert (Epheser 6,17; Hebräer 4,12)
    • es trennt
  • Gottes Wort ist Speise
    • Milch (1. Petrus 2,2; 1 Korinther 1+2)
    • Brot (Matthäus 4,4)
    • Fleisch (Hebräer 5,12-14)
    • Honig (Psalm 119,103)
  • Gottes Wort ist Wahrheit (Johannes 17,17)
  • Gottes Wort ist Heilung (Psalm 107.20, Sprüche 4,20-23)
  • Gottes Wort ist schöpferisch (1 Mose 1,3)
  • Gottes Wort ist Weisheit (Sprüche 2-4)

Sein Wort in deinem Mund

5 Mo 18,18 Einen Propheten wie dich will ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erstehen lassen. Ich will meine Worte in seinen Mund legen, und er wird zu ihnen alles reden, was ich ihm befehlen werde.

Jes 51,16 Und ich habe meine Worte in deinen Mund gelegt und dich bedeckt mit dem Schatten meiner Hand, um den Himmel wie ein Zelt aufzuschlagen und die Grundmauern der Erde zu legen und zu Zion zu sagen: Mein Volk bist du!

Jer 1,9 Und der HERR streckte seine Hand aus und rührte meinen Mund an, und der HERR sprach zu mir: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund.

Gott legt sein Wort in den Mund der Propheten. Sein Wort soll aufbauen, trösten und ermutigen (1 Kor 14,). Zu Jeremia (1,10) sagt der Herr: “ Um Königreich auszureißen, niederzureißen, zu Grunde zu richten und abzubrechen, um zu bauen und pflanzen”. Das ist keine Aufforderung für Gerichtsprophetien. Wir kämpfen nicht nach dem Fleisch. Sondern zerstören, durch das Wort der Wahrheit, alles was sich gegen Gottes Erkenntnis erhöht (2 Kor 10,).

Gottes Wort bringt die Absichten des Himmels, aus dem Unsichtbaren in das Sichtbare. Er ruft es nicht vom Himmel herab, sondern beauftragt Menschen, seine Worte auszusprechen:

  • Offenbarung 10,11 “Du musst prophezeien über Königreiche….. 
  • Hesekiel 37, “Darum weissage du über ihnen….. 
  • Jesaja 1,10 “Hört das Wort Gottes, hört die Weissagung Gottes!”

Wirksamkeit des Wortes

Jer 1,12 “Ich werde über meinem Wort wachen, es auszuführen”

Jes 55,11 So wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird bewirken, was mir gefällt, und ausführen, wozu ich es gesandt habe.

1 Sam 3,19 Und der Herr war mit ihm uns ließ keins von allen seinen Worten auf die Erde fallen. Und ganz Israel…… dass Samuel zum Propheten des Herrn bestellt worden war.

Engel und das Wort

Engel sind in das Handeln Gottes miteinbezogen. Sie führen das Wort Gottes aus (Ps 103,20). Wenn wir beten, oder das Wort Gottes proklamieren setzt sich in der himmlischen Welt etwas in Bewegung (Dan 10,12). Der Engel sagt zu Daniel: “Um deiner Worte Willen bin ich gekommen”.

Ein mit uns befreundeter Pastor war im Gebet, in dem Gottesdienstsaal des Gemeindegebäudes. Während des Gebets öffnete Gott seine geistlichen Augen und er sah ganz viele Engel, auf den Stühlen, des Saals sitzen. Es sah so aus, als hätten darauf gewartet endlich in Aktion zu treten. Dann hörte Klaus ein Stimme, die ihn fragte: “Was möchtest du von mir”? Wie aus der Pistole geschossen antwortete er: “Herr, gib mir das Bildungssystem in meiner Stadt”!. Das ist nun einige Jahre her. Und mittlerweile hat diese Gemeinde/Sozialwerk einen außerordentlichen Bildungsauftrag in ihrer Stadt bekommen. “Ohne sie, können wir es einfach nicht mehr schaffen”, so der Zuständige Beauftragte. Das Wort setzte die Engel in Aktion.

Beispiel: Engel aus Europa

Hab acht auf deine Worte!

Jedes unserer Worte bleibt in alle Ewigkeit. Einmal ausgesprochen breiten sich die Schallwellen, unserer Worte, immer weiter aus. Im Gebet und beim Prophezeien sind wir uns dessen bewusst, dass unsere Worte in der unsichtbaren Welt Auswirkungen haben. Ja, wir erwarten es sogar. Wir gebieten den Mächten und sie fliehen. Wir sprechen Heilung aus und erwarten Besserung. In diesen Momenten machen wir uns bewusst, dass wir im Bilde Gottes geschaffen sind. Wir herrschen und sind schöpferisch durch das gesprochene Wort.

Aber in unserem alltäglichen Leben vergessen wir nur all zu schnell diese Wahrheit. Das ändert die Tatsache aber nicht, dass jedes unserer Worte Auswirkungen hat. Auf uns selbst und auch auf andere. Als prophetische Menschen sollten wir uns das immer wieder Bewusst machen und uns gegenseitig zum Guten motivieren.

Ps 39,2 Ich sprach: Ich will auf meine Wege achthaben, dass ich nicht sündige mit meiner Zunge; ich will meinen Mund im Zaum halten, solange der Gottlose vor mir ist.

Anhand des Verses sehen wir, dass diese Thematik eine alte ist. In den Sprüchen heißt es:

“Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebt, wird ihre Frucht essen” (Spr 18,21)

Jesus sagt:

Merkt ihr nicht, dass alles, was zum Mund hineingeht, das geht in den Bauch und wird danach in die Grube ausgeleert? Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das macht den Menschen unrein.

Und auch Jakobus widmet sich diesem Thema: 

Jakobus 3,1-13
1 Liebe Brüder, nicht jeder von euch soll ein Lehrer (Propheten???) werden; und wisst, dass wir ein desto strengeres Urteil empfangen werden.
2 Denn wir verfehlen uns alle mannigfaltig. Wer sich aber im Wort nicht verfehlt, der ist ein vollkommener Mann und kann auch den ganzen Leib im Zaum halten.
3 Wenn wir den Pferden den Zaum ins Maul legen, damit sie uns gehorchen, so lenken wir ihren ganzen Leib.
4 Siehe, auch die Schiffe, obwohl sie so groß sind und von starken Winden getrieben werden, werden sie doch gelenkt mit einem kleinen Ruder, wohin der will, der es führt.
5 So ist auch die Zunge ein kleines Glied und richtet große Dinge an. Siehe, ein kleines Feuer, welch einen Wald zündet’s an!
6 Auch die Zunge ist ein Feuer, eine Welt voll Ungerechtigkeit. So ist die Zunge unter unsern Gliedern: sie befleckt den ganzen Leib und zündet die ganze Welt an und ist selbst von der Hölle entzündet.
7 Denn jede Art von Tieren und Vögeln und Schlangen und Seetieren wird gezähmt und ist gezähmt vom Menschen,
8 aber die Zunge kann kein Mensch zähmen, das unruhige Übel, voll tödlichen Giftes.
9 Mit ihr loben wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind.
10 Aus „einem“ Munde kommt Loben und Fluchen. Das soll nicht so sein, liebe Brüder.
11 Lässt auch die Quelle aus „einem“ Loch süßes und bitteres Wasser fließen?
12 Kann auch, liebe Brüder, ein Feigenbaum Oliven oder ein Weinstock Feigen tragen? So kann auch eine salzige Quelle nicht süßes Wasser geben

Atmosphären verändern

Gottes Wort ist Geist und Leben. Wenn sein Wort gesprochen wird setzt das Leben frei. Sein Geist bestätigt sein Wort und setzt etwas in Gang.

Auch wenn wir sprechen wird etwas von unserem Geist freigesetzt. Wir reden aus dem Herzen, der Quelle unseres Lebens.

Deshalb bringen gute Worte Ermutigung und Heilung. Schlechte Worte dagegen tun weh:

Spr 12,18 – Wer unvorsichtig herausfährt mit Worten, sticht wie ein Schwert; aber die Zunge der Weisen bringt Heilung.

Unsere Worte können die Atmosphäre zwischen Menschen verändern. Auch hier – die Fülle von Überzeugungen und daraus resultierenden Worte prägt die geistliche Stimmung einer Gemeinschaft.

Blauer, grauer und schwarzer Rauch

Vor einigen Jahren nahmen wir an einen prophetischen Seminar mit Pat Holloran teil. Pat ist ein starker Seher-Prophet. Er erzählte uns, dass jedes Mal wenn jemand prophezeit ein Engel Gottes da ist um die ausgesprochenen Worte zu notieren. Das Geschriebene sieht manchmal blau aus, mit kleinen glänzenden Partikeln. Ein anderes Mal grau und in schlimmen Ausnahmefällen auch schwarz.

Die blauglänzenden Worte sind Worte aus dem Himmel. Graue stehen für eine menschliche Vermischung. Die in schwarz geschriebenen Sätze sind manipulative, zerstörerische Worte die Menschen in Unfreiheit prophezeit haben.

Wir sollten bedacht mit unseren Worten umgehen. Wenn wir aber im Namen Gottes sprechen, müssen diese Worte auch den Charakter und das Wesen eines liebenden Gottes wiederspiegeln.

Hinterlassen Sie einen Kommentar