Kommunikation mit Gott (2)

Gott redet!

Hier geht es weiter mit den verschiedenen Arten, wie Gott zu uns spricht.

Viel Spaß und Segen beim Schauen …

Himmlische Konversation – Gott redet

Mt 13.9: Wer Ohren hat, der höre!

Gott spricht nicht nur zu einigen wenigen Auserwählten (Vorsicht vor Elite-Denken!), sondern zu:

  • Gläubigen – Gottes Herz war es immer sich allen Menschen zu offenbaren. Sein erwähltes Volk sollte sein Eigentum sein. Ein Königreich von Priestern, dass Gott kennt. Das Volk Israel lehnte das ab. Erst im neuen Bund wird das, was durch die Propheten des AT angekündigt wurde Realität (1. Petr 2.9, Apg 2.17+18; Joh 10.27)
  • Propheten –  im alten Bund nahmen sie mit den Priestern und Königen eine besondere Rolle ein. Sie waren diejenigen die von Gott das aktuelle Wort empfingen.

Der neutestamentliche Prophet ist Teil eines fünffältigen Dienstteams. Seine Aufgabe ist es, gemeinsam mit den anderen Diensten, die Gemeinde aus- und zu zurüsten, damit sie zur vollen Reife kommt und ihren Platz in der Welt ausfüllt. Zusammen mit dem Apostel nimmt der Prophet eine besondere Rolle ein. Durch die Offenbarung der Apostel und Propheten wird die Gemeinde auf das richtige Glaubensfundament gestellt und das Reich Gottes offenbar.

  • Jedermann – Gott möchte und kann zu jedermann sprechen – auch zu Menschen, die ihn nicht kennen (Abram – 1. Mo 12), Mundschenk, Bäcker, selbst zu seinen Feinden z.B. Nebukadnezar – Dan 2).
Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten … (Heb 1.1)

Wie aus dieser Schriftstelle schon hervorgeht, redet Gott nicht nur in einer Weise mit uns. Er hat vielerlei Möglichkeiten, sich uns mitzuteilen.

Das Wort Gottes

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das von Gott ausgeht (Mt 4.4)

Mit ‚Wort‘ ist hier nicht das geschriebene ‚Logos‘ gemeint, sondern das durch den Heiligen Geist lebendig gemachte Wort ‚Rhema‘. Es heißt in 2. Kor 3.6: 

Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig. (2. Kor 3,6)

Wir brauchen Speise, um leben zu können. Das gilt im Natürlichen ebenso wie im geistlichen Bereich. Wenn uns der Herr sein Wort durch den Heiligen Geist aufschließt (wie den Emmaus-Jüngern Lk 24.32), erleben wir, wie es uns sättigt. Nur das Rhema-Wort hat eine tatsächliche Wirkung auf unseren Geist (Eph 6.10ff/Luk 4.1-13).

Es gibt unterschiedliche Ebenen im Umgang mit Gottes Wort. Es beginnt damit, dass wir 

  1. die Schrift informativ lesen
  2. dann werden uns die Wahrheiten der Schrift zum Rhema/Offenbarung
  3. das Wort erschließt uns Gottes Raum/Wirklichkeit
  4. als Nächstes wenden wir das Wort entsprechend an (1.Joh 2.14b)

David, ein Kriegsmann und Eroberer, verglich das Erforschen der Schrift damit, auf Raubzug zu gehen und Beute zu machen. Josua, ebenso ein Landeinnehmer und Eroberer, wurde in besonderer Weise von Gott angewiesen, mit dem Wort umzugehen (Jos 1.8+9).

Jer 23.29: Ist mein Wort nicht brennend wie Feuer, spricht der HERR, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert?

Übung:

  • Welche Schriftstelle/Passage bewegt dich im Moment? Nimm diese Bibelstelle ließ sie, spreche sie aus, bewege sie in deinem Herzen. Reagiere auf das Wort mit Glauben und handle entsprechend (Hebr 4.2; Jak 2.22)

Predigt und Lehre

Natürlich spricht Gott durch sein verkündetes Wort. Von der Gemeinde in Jerusalem heißt es: “Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel” (Apg 2.42). Gott befähigt Menschen das Wort Gottes zu predigen und zu lehren, damit die Gemeinde in ihrer Identität und Bestimmung geformt wird (Eph 4.11)

2.Tim 3,16 –  „denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre…“

Übung:

  • Was  hat der Hl. Geist dir aus den letzten Predigten, Lehreinheiten oder auch einem Buch, dass du gelesen hast, besonders betont? 
  • Passen diese Aussagen zu dem Thema das der Hl. Geist gerade in deinem Leben betont? 

Prophetische Worte und Handlungen

Weissagung, sprich prophetische Worte, erbauen, ermutigen und trösten uns (1 Kor 14.3). 

Prophetie:

  • öffnet neue Wege (Apg 13.2 – Paulus und Barnabas)
  • setzt Bestimmung frei (Apg 9.15 – über Saulus)
  • zeigt zukünftige Ereignisse auf (Apg 20.23 – über Paulus Gefangenschaft; Apg 11.27 – Agabus prophezeit Hungersnot)
  • setzt Gnadengaben frei (1. Tim 4.14)
  • hilft den guten Glaubenskampf zu führen (1. Tim 1.18)

Übung:

  • Welche prophetischen Worte hast du bereits empfangen
  • Was sagen sie über deine himmlische Identität und Bestimmung aus? Wie sieht Gott dich?
  • Was haben diese Worte in dir freigesetzt? Welche Gabe?

Hinterlassen Sie einen Kommentar